aus- und fortbildung

Einblicke in bisherige Erfahrungen im Rahmen meiner sozialpädagogischen und kinesiologischen Ausbildung und Arbeit:

Pädagogik, vertiefende Übungen an der Fachakademie, u.a.:

  • Lernen lernen (Bereich Lernpsychologie)
  • geschlechtersensible Erziehung (Bereich Genderpädagogik)
  • Themen des Jugendalters (Bereich Sexualpädagogik)
  • Szenisches Spiel (Bereich Theaterpädagogik)
  • Abschlussarbeit Kommunikation zwischen Erzieherin und Kind in einem Regelkindergarten, auf der Grundlage einer Lernstil-Analyse (Wahrnehmung u. Kommunikation)
  • auffälliges Verhalten von Kindern aus Systemischer Sicht 

Sozialpädagogische Praxis (Praktika u. Hospitationen):

  • Grundschule in Dachau (P)
  • Regelkindergarten in Allach (P)
  • Ferienmaßnahme / Jugendarbeit Karlsfeld (P)
  • heilpädagogische SVE Oberföhring - Phoenix, Konduktives Förderzentrum - Pfennigparade (P)
  • integrativer Kindergarten (Waldorfpädagogik) in Gauting (H)
  • Kinderkrippe in Karlsfeld (P) und Vierkirchen (H)

Übergreifende Inhalte: Beobachtung und Dokumentation von Entwicklungsverläufen, Partizipation der Kinder in sie betreffenden Belangen, Resilienz, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Therapeuten/Fachdiensten u.a.

 

Begleitende Kinesiologie:

  • Three In One Concepts
  • Touch For Health
  • System Of Systems
  • Brain Gym

Weiteres:

  • Begabungspädagogin (IFLW - Institut für integrative Lerntherapie und Weiterbildung)

An dieser Stelle mein Dank an meine Dozenten/-innen und Lehrer/innen, die mich Wissen nicht nur gelehrt, sondern es auch erfahrbar gemacht haben:

Die Kinder in den Einrichtungen durch ihr direktes Feedback. Die Sozialpädagogen/-innen, Heilpädagogen/-innen und Psychologen/-innen an der Fachakademie - Frau Much, Herr Ebert, Frau Singer u.a. - sowie mein Lehrer für Kinesiologie Andreas Niklas; sie haben mich durch ihr Engagement und Modell in meiner fachlichen u. persönlichen Entwicklung auf vielfältige Weise vorangebracht. Nicht zuletzt zeigt mir auch mein Kind, wie wir voneinander lernen und miteinander leben können.